Hirnstamm Schlaganfall: Ursachen, Symptome und Behandlung
Organe

Hirnstamm Schlaganfall: Ursachen, Symptome und Behandlung

Ein Schlaganfall ist das Ergebnis einer Unterbrechung des Blutflusses zum Gehirn, wodurch Sauerstoff und essentielle Nährstoffe verloren gehen. Ein Hirnstamm-Schlaganfall ist ein Schlaganfall, der im Hirnstamm, in der Nähe der Schädelbasis und oberhalb des Rückenmarks auftritt. Der Hirnstamm ist verantwortlich für viele wichtige Funktionen des Nervensystems einschließlich Atmung, Herzschlag, Blutdruck, Sprache, Schlucken, Verdauung, Gehör und Augenbewegungen.

Aufgrund seiner Bedeutung in all diesen Funktionen, Hirnschäden verursacht durch eine Hirnstammschlag ist viel schwerer als ein Schlaganfall in anderen Teilen des Gehirns. Die richtige Funktion des Hirnstamms ist entscheidend für unser Überleben.

Ursachen und Risikofaktoren des Hirnstammschlags

Die Ursache eines Hirnstammschlags ist die gleiche wie die Ursache eines anderen Schlaganfalls: Verlust der Blutversorgung des Gehirns Gehirn. Dies kann aus einer Reihe von Gründen auftreten, einschließlich eines Blutgerinnsels, der durch den Blutkreislauf fließt und in einem Blutgefäß im Gehirn ( ischämischer Schlaganfall ) oder Ansammlung von Blut im Gehirn nach dem Ruptur eines Blutgefäß verursacht erhöhten Druck im Inneren des Schädels (hämorrhagischer Schlaganfall).

Es gibt viele Risikofaktoren für Schlaganfälle. Einige davon sind:

  • Bluthochdruck
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Diabetes
  • Herzerkrankungen und unregelmäßiger Herzschlag
  • Rauchen
  • Verengung der Arterien
  • Adipositas
  • Metabolisches Syndrom
  • Alkohol- oder Drogenmissbrauch
  • Neigung zur Entwicklung von Blutgerinnseln
  • Bestimmte Medikamente wie orale Kontrazeptiva, die das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln erhöhen oder Hormonersatztherapien
  • Diät reich an Natrium und fetthaltigen Lebensmitteln
  • Sitzend Lebensstil
  • Frühere Schlaganfälle oder Herzinfarkte
  • Alter über 55
  • Schlaganfallhistorie
  • Autoimmunerkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Krebs
  • Rauchen

Auch Männer und Individuen afrikanischer Abstammung bei einem höheren Risiko für einen Schlaganfall.

Hirnstamm-Schlaganfall-Komplikationen

Zu ​​den leichten Komplikationen des Hirnstamm-Schlaganfalls gehören Atemstörungen und Bewusstseinsverlust. Schwerwiegendere Komplikationen sind Koma oder Locked-In-Syndrom, aber beides ist selten. Das Locked-in-Syndrom tritt auf, wenn der gesamte Körper eines Patienten gelähmt ist, mit Ausnahme der Augenmuskeln. Patienten bleiben während des Locked-in-Syndroms bei Bewusstsein und können nur durch Augenbewegungen kommunizieren. Andere Komplikationen, die bei nur 1 Prozent der Schlaganfallpatienten auftreten, sind Psychosen, Wahnvorstellungen und Halluzinationen.

Hirnstammschlagsymptome

Weil der Hirnstamm für so viele Funktionen des Nervensystems verantwortlich ist, Symptome eines Hirnstammschlags sind breit und können zwischen den Patienten variieren. Aus diesem Grund kann Hirnstamm Schlaganfall mit anderen Bedingungen verwechselt werden. Eine der wichtigsten Anzeichen für einen Hirnstamm-Schlaganfall ist Atembeschwerden mit Atemstillstand, der oberflächlich oder übersprungen wird. Ein Hirnstammanfall führt auch zu einem unregelmäßigen Herzschlag. Die unregelmäßigen Herzschlag- und Atmungsprobleme sind sehr gefährliche Symptome, da wir nicht die Fähigkeit besitzen, unseren Herzschlag oder die Atmung freiwillig zu steuern.

Da der Hirnstamm für Schluckfunktionen verantwortlich ist, können diese auch während eines Hirnstammschlages durcheinander gebracht werden. Der Patient muss vielleicht schlucken, aber nicht dazu in der Lage sein oder unwillkürlich schlucken, ohne es zu müssen. In schweren Fällen kann dies zum Ersticken oder Ersticken führen, da sich die Luftröhre während des Schluckvorgangs schließt.

Patienten können auch unter Schwindel oder Schwindel leiden, was zu Schwierigkeiten beim Gehen oder Stehen aus dem Sitzen führt. Augenbewegungen können unregelmäßig langsam werden, eingeschränkt von voller Bewegung, und beide Augen können sich ohne Rücksicht auf das andere bewegen. Sprachbehinderung kann auch ein Symptom des Hirnschlags sein, wobei der Patient seine Sprache verschleiert oder nicht in der Lage ist, richtig zu sprechen, obwohl der Patient sich dessen bewusst ist, was er sagen möchte. Dies ist auf fehlgerichtete Signale an die durch Schlaganfall verursachten Muskeln im Gesicht und Mund zurückzuführen. Andere Symptome sind Hörverlust, Schwierigkeiten beim Kauen, Schwäche auf einer Seite des Körpers, extreme Lethargie, verschwommenes Sehen und Schwierigkeiten, die Sprache anderer zu verstehen.

Wie man einen Hirnstamm-Schlaganfall diagnostiziert und behandelt

Jede Art von Schlaganfall gilt als medizinischer Notfall und sollte sofort behandelt werden. Wenn Sie ein plötzliches Auftreten der oben genannten Symptome bemerken, wenden Sie sich an den Rettungsdienst oder lassen Sie sich von jemandem helfen.

Die Diagnose eines Hirnstamm-Schlaganfalls beginnt mit der Identifizierung Ihrer Symptome und wenn sie begonnen haben. Ein Arzt wird auch nach Anzeichen dafür suchen, dass eine Verletzung am Kopf oder am Hals vorliegt. Sobald die Möglichkeit eines Hirnstammschlags festgestellt wurde, wird der Arzt wahrscheinlich Bluttests sowie einen Bildgebungsscan, in der Regel einen CT-Scan oder eine MRT, anordnen, um die Blutwege und Blockaden zu sehen.

Wird festgestellt, dass die zugrunde liegende Ursache des Schlaganfalls ein Blutgerinnsel ist, wird der Patient oft sofort mit Gerinnsel auflösenden Medikamenten begonnen. Wenn die Ursache eine Blutung im Gehirn ist, werden Blutdruckmedikamente verabreicht, um den Blutdruck des Patienten zu senken, oder Gerinnungsmedikamente werden verabreicht, um zu helfen, das gerissene Gefäß zu schließen. Das Ziel aller Behandlungen ist es, den Blutfluss zum Gehirn so schnell wie möglich wiederherzustellen, um schwere Schäden zu vermeiden. In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich, um die Blutung von einem hämorrhagischen Schlaganfall zu stoppen. Ein Beatmungsgerät kann verwendet werden, um dem Patienten beim Atmen zu helfen.

Für eine vollständige Behandlung des durch einen Schlaganfall verursachten Schadens sind üblicherweise weitere Therapien erforderlich. Dazu gehören Physiotherapie, Sprachtherapie und andere Rehabilitationsmaßnahmen nach Bedarf.

Erholung und Prognose des Hirnstammschlags

Ein Mangel an Sauerstoff im Gehirn als Folge eines Schlaganfalls kann zu ernsthaften Langzeitschäden führen normale Funktionen der Patienten. Da die Funktionsstörungen von Patient zu Patient unterschiedlich sind, gibt es keine allgemeine Prognose für die Genesung oder Lebenserwartung von Personen, die einen Hirnstammanfall erlitten haben.

Je früher ein Patient die richtige Diagnose und Behandlung erhält, desto besser ist seine Prognose ist. Die Überlebensraten sind bei Patienten, die an einem ischämischen Schlaganfall leiden, höher als bei einem hämorrhagischen Schlaganfall. Bei Patienten, die an einem Locked-in-Syndrom leiden, beträgt die Lebenserwartung zehn Jahre oder mehr nach dem Schlaganfall. Für die meisten Patienten sind zusätzliche Therapien und Medikamente erforderlich, um die Lebenserwartung für den Rest des Patienten nach der ersten Behandlung des Schlaganfalls zu verlängern.

Ein Hirnstamm-Schlaganfall ist ein Schlaganfall, der im Hirnstamm auftritt. Dies kann auf ein Blutgerinnsel oder ein gerissenes Blutgefäß zurückzuführen sein, das den normalen Blutfluss zum Gehirn unterbricht. Da der Hirnstamm für kritische Funktionen verantwortlich ist, kann der Schaden, den er verursachen kann, viel schwerwiegender sein als ein Schlaganfall in einem anderen Bereich des Gehirns. Wichtige Anzeichen für einen Hirnstamm-Schlaganfall sind unregelmäßige Atmung und Herzschlag sowie beeinträchtigte motorische Funktionen wie Sehen, Hören, Sprechen und Schlucken, was zu zusätzlichen Symptomen führt.

Ein Schlaganfall jeglicher Art wird als medizinischer Notfall betrachtet und benötigt sofort behandelt werden. Die Diagnose eines Hirnstammschlags erfordert oft bildgebende Scans und Bluttests. Die Behandlung des Blutflusses wird normalerweise Blutgerinnung oder Gerinnsel auflösende Medikamente beinhalten. In einigen Fällen ist eine Operation erforderlich. Die Lebenserwartung und die Prognose von Hirnstamm-Schlaganfall-Patienten hängt stark von der Art und Schwere des Schlaganfalls ab, ist jedoch insgesamt optimistisch, wenn eine angemessene Diagnose und Behandlung schnell erreicht wird.

Gesunde Ernährung verbessert Gehirnfunktion
Multiple Sklerose kann das frühe Mortalitätsrisiko bei jüngeren Patienten verdoppeln, Studien zufolge

Lassen Sie Ihren Kommentar