Bipolare Störung kann von Omega-3-Fettsäuren profitieren
Gesundheit

Bipolare Störung kann von Omega-3-Fettsäuren profitieren

Forschung hat einen kleinen Zusammenhang zwischen bipolarer Störung und Omega-3-Fettsäuren gefunden. Um ihre Ergebnisse zu erzielen, verglichen Forscher 27 bipolare Patienten mit 31 Personen ohne psychische Erkrankung. Die Forscher fanden heraus, dass diejenigen mit bipolarer Störung die niedrigsten Ebenen von Omega-3-Fettsäuren hatten.

Studie führen, Dr. Erika Saunders, sagte, "Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren können das Gleichgewicht der Entzündung verschieben, die wir denken, dass es bei einer bipolaren Störung wichtig ist. "

Omega-3-Fettsäuren finden sich in fettem Fisch, Leinsamen und Öl sowie Pflanzenölen. Die Studie fand keinen Unterschied in der Verzehr von Omega-3-Fettsäuren Lebensmittel zwischen den beiden Gruppen. Die Forscher waren sich nicht sicher, ob dies an einem schlechten Erinnerungsvermögen der Teilnehmer lag oder ob nur bestimmte Lebensmittel in die Studie eingeschlossen wurden.

Forscher prüfen nun, ob eine Erhöhung der Omega-3-Fettsäuren die bipolare Störung verbessern könnte.

DR. Saunders fügte hinzu: "Wir verfolgen aktiv den nächsten Schritt in dieser Richtung, um zu dem Punkt zu kommen, an dem wir wissen, welche Änderungen in Diäten Menschen mit bipolarer Störung helfen werden, so dass sie eine andere Option als die derzeit verfügbaren Medikamente haben können.

Die Studie wurde veröffentlicht in Bipolare Störungen .

Quelle:
//consumer.healthday.com/mental-health-information-25/bipolar-affective-disorder -News-60 / Omega-3-Fettsäuren-Mai-Rolle-in-bipolaren-Störung-Studie

Zusammenhang zwischen chronischer spontaner Urtikaria (CSU) und Parasiteninfektionen in der Analyse
Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko steigt mit Wut, Wutausbrüche

Lassen Sie Ihren Kommentar