Autonome Neuropathie bei diabetischer Neuropathie, Wirkung auf Hypoglykämiesymptome
Organe

Autonome Neuropathie bei diabetischer Neuropathie, Wirkung auf Hypoglykämiesymptome

Die autonome Neuropathie bei diabetischer Neuropathie wirkt sich auf Hypoglykämiesymptome aus. Autonome Neuropathie ist, wenn die Nerven, die Körperfunktionen steuern, beschädigt werden.

Blutdruck, Temperaturkontrolle, Verdauung, Blasenfunktion und sexuelle Funktion können alle von autonomer Neuropathie betroffen sein.

Normalerweise senden Nerven Nachrichten an das Gehirn und andere Organe, um sicherzustellen, dass sie ordnungsgemäß funktionieren. Da autonome Neuropathie diese Nerven schädigt, können Signale nicht richtig gesendet werden, was zu Komplikationen und Kontrollverlust führt.

Die häufigste Ursache für autonome Neuropathie ist Diabetes, aber es wurde sogar gezeigt, dass Infektionen dazu führen. Auch Medikamente können zur autonomen Neuropathie beitragen.

Diabetes, ein bedeutender Risikofaktor für die autonome Neuropathie

Diabetes ist ein Hauptrisikofaktor für autonome Neuropathie. Sie können Herz und Blutgefäße, das Verdauungssystem, die Harnwege, Geschlechtsorgane, Schweißdrüsen, Augen und Lungen schädigen. Wenn Diabetes schlecht kontrolliert wird, erhöht sich das Risiko einer autonomen Neuropathie und verursacht auch andere Nervenschädigungen.

Diabetiker, Übergewicht, hoher Cholesterinspiegel und hoher Blutdruck erhöhen das Risiko einer autonomen Neuropathie noch mehr autonome Neuropathie bei Diabetes und Hypoglykämiesymptome

Die autonome Neuropathie hat negative Auswirkungen auf Hypoglykämiesymptome. Hypoglykämie ist, wenn Blutzucker wirklich tief sinkt, was zu Zittern, Schwindel, Kopfschmerzen und sogar zu Ohnmacht führt. Wenn der Blutzucker niedrig ist, sendet der Körper ein Signal, um ihn wiederherzustellen, aber wenn eine Person eine autonome Neuropathie hat, werden diese Signalwege beschädigt, und somit funktionieren die Systeme, die zur Wiederherstellung des Blutzuckers eingesetzt werden, nicht richtig. Nicht nur bleibt der Blutzucker niedrig, sondern Symptome, die eine Person über ihren Blutzucker signalisieren, sind nicht vorhanden und verursachen größere Konsequenzen.

Anzeichen und Ursachen der autonomen Neuropathie

Die primäre Ursache der autonomen Neuropathie ist Diabetes, aber es gibt auch andere Ursachen, ua:

familiäre Dysautonomie

  • idiopathische orthostatische Hypotonie

  • Multisystematrophie mit autonomem Versagen
  • Parkinson-Syndrom mit autonomem Versagen
  • Sekundäre Ursachen autonomer Neuropathie sind:

abnormales Protein Aufbau

  • Autoimmunneuropathien
  • Karzinomatöse autonome Neuropathie
  • Funktionsabnahme durch Krankheit
  • Prädiabetes
  • HIV
  • Lyme-Borreliose
  • Mangelernährung
  • Störungen durch eine Immunantwort gegen Krebs
  • Physikalische Traumatisierung, Schwangerschaft, Operation
  • Enzymstörung
  • Toxizität
  • Behandlung mit Medikamenten, Chemotherapie
  • Anzeichen und Symptome der autonomen Neuropathie sind:

Schwindel, Ohnmacht, Schwäche wenn sich die Position ändert Aufstehen im Stehen

  • Harndysfunktion
  • Sexuelle Dysfunktion
  • Gastrointestinale Dysfunktion
  • Schwitzen
  • Belastungsintoleranz
  • Taubheit oder Kribbeln an Füßen, Händen und anderen Körperteilen
  • Behandlung und Übungen für autonome Neuropathie

Die Behandlung der autonomen Neuropathie umfasst in erster Linie die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache. Wenn Diabetes die Ursache für autonome Neuropathie ist, kann die Kontrolle besser den Zustand behandeln. In einigen Fällen kann die Behandlung der zugrunde liegenden Ursache helfen, beschädigte Nerven im Laufe der Zeit wiederherzustellen und zu reparieren.

Andere Behandlungsmethoden sollen das tägliche Leben verbessern und spezifische Symptome behandeln. Die Behandlung von Symptomen kann mit Medikamenten oder Lebensstilmodifikationen erfolgen. Spezifische Symptombehandlungen können Medikamente zur Linderung gastrointestinaler Dysfunktion, Umschulung der Blase für Harndysfunktion, Physiotherapie zur Verbesserung der Belastungsintoleranz, Medikamente gegen erektile Dysfunktion bei Männern und stressabbauende Techniken zur Bekämpfung von Stress und Angst beinhalten.

Spezifische Übungen, die helfen können mit autonomer Neuropathie:

Drücken eines Kissens zwischen den Beinen

  • Drücken eines Kissens mit den Armen
  • Seitlicher Beinlifter
  • Vorderer Beinlifter
  • Mit einem Rudergerät
  • Schwimmen
  • Arbeiten zum Gehen und Joggen
  • Veränderungen des Lebensstils und Hausmittel zur autonomen Neuropathie

Veränderungen des Lebensstils bei autonomer Neuropathie beinhalten die Verbesserung von Zuständen, die mit autonomer Neuropathie zusammenhängen, wie Blutdruck oder Gefäßtonus. Hier sind einige Veränderungen des Lebensstils, die Sie beginnen können, wenn Sie eine autonome Neuropathie haben.

Beinheben, Zehenknirschen und niedrigere Muskelkontraktion, um den Blutdruck zu erhöhen.

  • Führen Sie Übungen durch, um die Kraft in den Beinen zu erhöhen darin Viel Wasser trinken.

  • Große Mahlzeiten meiden, die den Blutdruck erhöhen können.
  • Koffeinaufnahme minimieren.
  • Halten Sie Ihren Kopf im Schlaf um sechs bis zehn Zentimeter erhöht, um das Blutvolumen zu verbessern.
  • Natriumzufuhr möglichst gering halten.
  • Verwenden Sie speziell elastische Stützstrümpfe.
  • Vermeiden Sie Alkohol.
  • Bei Haltungsveränderungen langsam.
  • Blutzucker kontrollieren.
  • Autoimmune richtig behandeln Krankheiten.
  • Mit dem Rauchen aufhören.
  • Gesund bleiben und Sport treiben.
  • Blutdruck verhindern oder kontrollieren.
Höherer IQ verbunden mit längerem Leben: Studie
Dunkle Schokolade zur Förderung der kognitiven Fähigkeiten: Studie

Lassen Sie Ihren Kommentar