Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) 2016: Eiskübel-Challenge fördert Gen-Entdeckung, Parkinson-Krankheit und BMI
Gesundheit

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) 2016: Eiskübel-Challenge fördert Gen-Entdeckung, Parkinson-Krankheit und BMI

Erinnern Sie sich an die Ice Bucket Challenge, die virale Wohltätigkeits-Kampagne, die auf amyotrophe Lateralsklerose (ALS) aufmerksam macht? Nun, wir haben gute Neuigkeiten für Sie. Die Gelder, die während dieser Initiative gesammelt wurden, halfen Wissenschaftlern, die für ALS verantwortlichen Gene zu entdecken! Die gemeinsamen Bemühungen von Enthusiasten, die sich einen Eimer mit Eiswasser überreichten, um Spenden für die Forschung zu sammeln, ermöglichten den Wissenschaftlern einen ALS-Durchbruch, der uns hoffentlich näher zum Verständnis der Krankheit und zur Verbesserung der Behandlungen bringt.

Angesichts dessen Nachrichten, hier sind einige unserer Artikel über ALS, zusammen mit damit verbundenen gesundheitlichen Problemen, wie BMI, Alkoholkonsum und Parkinson-Krankheit.

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) Schmerzen, ein unterschätztes und vernachlässigtes Symptom

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) Schmerz ist oft ein unterschätztes und vernachlässigtes Symptom. ALS ist eine tödliche neurodegenerative Erkrankung, die durch den fortschreitenden Verlust von Motoneuronen, Muskelschwund und respiratorische Dysfunktion gekennzeichnet ist. Sekundärsymptome wie Schmerzen können auftreten, die das Leben eines Patienten zusätzlich erschweren und die eigenen Fähigkeiten einschränken.

Schmerz bei ALS ist kein Hauptsymptom, aber viele Patienten erfahren es immer noch. Es gibt einen Mangel an Forschung in Bezug auf Schmerz und ALS, was die Behandlungsmöglichkeiten einschränkt. Im Bereich von Schmerz und ALS sind weitere Forschungen erforderlich, um die Behandlungsmöglichkeiten für Patienten zu verbessern.

Schmerz ist eine unangenehme Empfindung oder emotionale Erfahrung in Reaktion auf schädliche Reize, Gewebeschäden oder Traumata. Der Schmerz kann je nach Ursache akut oder chronisch sein. Es gibt verschiedene Arten von Schmerzen, die bei ALS auftreten, einschließlich muskuloskeletaler Schmerzen, Muskelkrämpfe und Spastizität.

Amyotropher Lateralsklerose (ALS) -Risiko beeinflusst durch BMI, Nahrungsaufnahme und Alkoholkonsum

Amyotropher Lateralsklerose (ALS) -Risiko wird durch den Body-Mass-Index (BMI), die Nahrungsaufnahme und den Alkoholkonsum beeinflusst. Obwohl die genaue Ursache von ALS immer noch nicht umfassend verstanden wird, ist die Nahrungsaufnahme ein modifizierbarer Faktor, der bei ALS eine Rolle spielen kann.

Forscher des Universitätsklinikums Utrecht nutzten einen 199-Punkte Fragebogen zur Ernährung Einnahme und das Risiko von ALS.

Die Studie umfasste neu diagnostizierte Patienten mit ALS, und ihre abschließende Analyse umfasste 674 Patienten und 2.093 Kontrollpatienten ohne ALS.

Die Forscher aufgedeckt präsymptomatische Gesamtkalorienaufnahme bei Patienten mit ALS war höher verglichen zu den gesunden Kontrollen. Der präsymptomatische BMI war bei Patienten niedriger als bei den Kontrollen.

Weitere Analysen ergaben, dass eine höhere prämorbide Aufnahme von Gesamtfett, gesättigtem Fett, Transfettsäure und Cholesterin mit einem erhöhten ALS-Risiko verbunden war und die Alkoholzufuhr gekoppelt war zu einem reduzierten Risiko.

Die Autoren der Studie kamen zu dem Schluss: "Die Kombination von unabhängigen positiven Assoziationen eines niedrigen prämorbiden Body-Mass-Index und einer hohen Fettzufuhr zusammen mit früheren Beweisen aus ALS-Mausmodellen... und früheren Berichten über prämorbide Körpermasse Index unterstützen eine Rolle für erhöhten Ruhenergieaufwand vor dem klinischen Einsetzen der ALS. "

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS), ausgelöst durch Junk-DNA aus fossilen Viren (HERVs)

Forscher haben herausgefunden, dass die Retriggerung menschlicher endogener retroviraler Gene ( HERVs) könnte zur Entwicklung von amyotropher Lateralsklerose (ALS) führen, was darauf hindeutet, dass antiretrovirale Medikamente bei der Behandlung helfen können.

ALS ist eine progressive neurodegenerative Erkrankung, die t Die Nervenzellen im Gehirn und im Rückenmark. Es ist auch durch den Zusammenbruch der Muskeln gekennzeichnet, so dass Menschen mit ALS ihre Bewegungsfähigkeit verlieren. Motorneuronen sterben ab, und die Fähigkeit, sich zu bewegen und zu sprechen, nimmt ab, bis das Individuum schließlich nicht mehr funktionieren kann.

Bis zu 95 Prozent der ALS-Fälle sind sporadische ALS, was bedeutet, dass sie jeden Menschen betreffen können. Fünf bis zehn Prozent der ALS-Fälle sind familiär, was bedeutet, dass die Krankheit vererbt wird. Dies erhöht das Risiko, dass die ALS-Nachkommen eines Patienten zu 50 Prozent erkranken.

Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass antiretrovirale Medikamente bei der Behandlung von ALS nützlich sein könnten, da frühere Forschungen die Rolle retroviraler Gene bei der Erkrankung aufgedeckt haben.

Parkinson-Krankheit vs. ALS, Unterschiede in Symptomen, Ursachen und Behandlung

Parkinson und ALS können Bewegungsschwierigkeiten verursachen und sind beide als progressive neurologische Erkrankungen bekannt.

ALS ist Teil einer Gruppe von Erkrankungen, die als Motoneuronerkrankungen bekannt sind Dies beinhaltet die allmähliche Degeneration und den Tod von Motoneuronen. In einem gesunden Individuum werden Nachrichten von Motoneuronen im Gehirn an die Motoneuronen im Rückenmark übertragen und an die jeweiligen Muskeln gesendet. Bei ALS degeneriert diese Kommunikation und die Zellen beginnen zu sterben. Daher ist die Nachricht, die übertragen wird, unvollständig. Unfähig zu funktionieren, beginnen die Muskeln zu schwächen und mit der Zeit wegzulaufen. Schließlich geht die Kommunikation vom Gehirn zu den Muskeln vollständig verloren.

ALS - auch als Lou-Gehrig-Syndrom bekannt - kann im Frühstadium als Parkinson-Krankheit auftreten, die ebenfalls eine neurologische Erkrankung ähnlich der ALS ist. Hier werden wir die Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten für sowohl ALS als auch Parkinson-Krankheit umreißen, um die Unterschiede zwischen den beiden zu verstehen.

Studie entdeckt mögliche neue Erklärung für ALS

Forscher der Universität von Toronto sind näher eine mögliche Erklärung für Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). ALS ist eine chronische neurologische Erkrankung, die derzeit nicht heilbar ist. Die Ergebnisse der Forscher könnten Ärzte der verbesserten Behandlung von ALS und Demenz einen Schritt näher bringen.

Das Forschungsteam führte seine Studie in einem oft übersehenen Bereich der ALS durch, wo sie neue Wege fanden, wie die Krankheit Nervenzellen abtötet. Professor Dr. Peter St. George-Hyslop sagte: "Das sind schreckliche Krankheiten - je mehr wir darüber wissen, wie sie funktionieren, desto schneller werden wir Behandlungen oder sogar eine Heilung finden."

Viele Fälle von ALS werden durch eine giftiger Aufbau bestimmter Proteine, der zum Nervenzelltod im Gehirn und Rückenmark führt. Dies führt zu Lähmungserscheinungen und Erstickungsanfällen, die die Lebenserwartung von ALS-Patienten um etwa fünf Jahre verlängern. Studien haben Mutationen gezeigt, die bewirken, dass ALS das Protein erzeugt, das die Zellen zum Absterben bringt. Die Forscher glaubten nicht, dass dieser Proteinaufbau wichtig war, da er sich von anderen Proteinablagerungen wie Amyloid oder Alpha-Synuclein bei anderen Krankheiten unterschied.

Vor Jahren entschied Dr. St. George-Hyslop, diese Proteinformationen zu untersuchen. In einer Studie, die sich auf das FUS-Protein konzentrierte, entdeckten sie andere Proteinklumpen, die zur Schädigung der Nerven bei ALS beitragen könnten.

FUS spielt normalerweise eine Rolle in gesunden Neuronen, aber das Forscherteam entdeckte, dass FUS die Fähigkeit besitzt, sich in eine Flüssigkeit zu verwandeln oder ein Gel. Dies ermöglicht es FUS, andere zelluläre Komponenten zu sammeln, die für die Erzeugung neuer Proteine ​​notwendig sind, die in kompakten, konzentrierten Formen an die äußeren Ränder von Neuronen abgegeben werden. Wenn es das Ziel erreicht, wird das Gel flüssig und setzt die zellulären Komponenten frei, die eine Proteinsynthese ermöglichen.

Gehirnleistung steigern, Gedächtnisverlust bei gesunden Kräutern stoppen
Forschungsergebnisse zu Typ-2-Diabetes als übertragbare Krankheit

Lassen Sie Ihren Kommentar