Alkoholische Lebererkrankung Behandlung der Auswirkungen von Alkohol auf Vitamin A in der Leber: Studie
Organe

Alkoholische Lebererkrankung Behandlung der Auswirkungen von Alkohol auf Vitamin A in der Leber: Studie

Die Forschung hat einen Zusammenhang zwischen alkoholbedingter Lebererkrankung und Vitamin A aufgedeckt. Die Forscher führten eine Reihe von Experimenten an verschiedenen Gruppen von Mäusen durch. Einige Nager erhielten Nahrung mit Alkohol und etwas ohne Alkohol. Die Forscher untersuchten Enzyme in der Leber und anderen Organen wie Nieren, Herz und Lunge bei Mäusen und maßen ihre Vitamin-A-Spiegel.

Forscher fanden heraus, dass die Mäuse, die mit alkoholhaltigem Alkohol versorgt wurden, Vitamin A unterschiedlich behandelten. Niedrige Vitamin-A-Spiegel wurden in der Leber beobachtet, aber sie waren in anderen Geweben des Körpers höher. Die Ergebnisse zeigen dann, dass Vitamin A stark mit alkoholbedingten Lebererkrankungen verbunden ist. Forscher schlagen vor, dass diese Verbindung wichtig ist Entwicklung der Behandlung der alkoholischen Leberkrankheit.

Fakten zur alkoholischen Lebererkrankung

Der Name beschreibt wirklich alles - die alkoholische Lebererkrankung ist eine Erkrankung, die die Leber aufgrund des Alkoholkonsums betrifft. Es wird durch übermäßiges langfristiges Trinken verursacht. Alkohol in hohen Mengen verursacht eine Entzündung der Leber, die zur Narbenbildung der Leber führt. Dies wiederum kann zu einer Zirrhose, dem Endstadium einer alkoholbedingten Lebererkrankung, führen. Obwohl eine alkoholische Lebererkrankung nicht bei allen chronischen Alkoholtrinkern auftritt, steigt das Risiko einer Entwicklung, je länger Alkohol konsumiert wird und je mehr sie konsumieren.

Je nach Stadium der alkoholbedingten Lebererkrankung können folgende Symptome auftreten:

  • Schmerzen und Schwellungen im Bauchraum
  • Appetitminderung und Gewichtsverlust
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Müdigkeit
  • Trockener Mund und erhöhter Durst
  • Gelbsucht
  • Juckreiz
  • Rötung an den Füßen oder Hände
  • Probleme mit Denken, Gedächtnis, Konzentration
  • Taubheit der Beine oder Füße

Tipps zur Vorbeugung und Behandlung von alkoholbedingten Lebererkrankungen

Auch wenn Sie keinen Alkohol konsumieren, um sich zu betrinken, wenn Wenn Sie an chronischem Alkoholkonsum teilnehmen, richten Sie Ihre Leber für Krankheiten ein. Wenn Sie Ihre Leber schützen und einer alkoholbedingten Lebererkrankung vorbeugen möchten, hier einige Tipps:

  • Trinken Sie in Maßen - Gesunde Erwachsene sollten nur ein Getränk pro Tag oder zwei Getränke konsumieren, wenn Sie männlich sind Im Alter von 65 Jahren. Obwohl diese Mengen empfohlen werden, sollten Sie dennoch täglich Alkohol meiden.
  • Lesen Sie die Medikationsbezeichnungen - Finden Sie heraus, ob sie Wechselwirkungen mit Alkohol nahelegen. Eine alkoholbedingte Lebererkrankung kann sich bei Einnahme von Alkohol mit Medikamenten stark verschlechtern.
  • Hepatitis-Spritze - Insbesondere Hepatitis C kann zur Zirrhose führen. Wenn Sie das Virus und das Getränk haben, riskieren Sie sich, eine Zirrhose zu entwickeln. Stellen Sie sicher, dass Sie Ihre Impfstoffe gegen Hepatitis erhalten haben.
  • Wenn Sie sozial trinken, versuchen Sie nicht, mit der Gruppe Schritt zu halten - Jeder hat ein anderes Niveau für Alkohol, also kennen Sie Ihr Limit und bleiben Sie dabei. Zusätzlich ist es am besten, ein alkoholisches Getränk mit Wasser zu wechseln. Dies verhindert nicht nur, dass Sie betrunken werden, sondern reduziert auch die Menge an Alkohol, die Ihre Leber abbauen muss.
  • Eine Form von Alkohol ist für Ihre Leber nicht "sicherer" als eine andere - Sie denken vielleicht an ein kleines Glas Wein ist besser als eine Flasche Bier, aber jede Form von Alkohol belastet Leber und Körper.

Auch wenn Sie nicht ganz auf den Alkohol verzichten möchten, kann das Trinken von Smart Ihre Leber vor der Entwicklung von Alkohol schützen Lebererkrankungen

Nebenwirkungen von übermäßigem Alkoholkonsum in der Leber

Alkoholische Lebererkrankungen sind nicht die einzige Nebenwirkung des chronischen Alkoholkonsums. Kurzfristig kann ein übermäßiger Alkoholkonsum schwerwiegende Nebenwirkungen auf den gesamten Körper haben:

  • Gehirn: Alkohol kann die Art und Weise beeinflussen, wie das Gehirn aussieht und wie es funktioniert. Stimmung und Verhalten können durch übermäßigen Alkoholkonsum verändert werden.
  • Herz: Alkohol kann das Herz durch Herzrhythmusstörungen ( unregelmäßiger Herzschlag ) und Kardiomyopathie (Dehnen und Herabfallen des Herzens) beeinflussen. Es kann auch zum Schlaganfall beitragen und den Blutdruck erhöhen.
  • Leber: Alkohol Auswirkungen auf die Leber gehören alkoholische Lebererkrankungen, Fettleber, Fibrose und Leberzirrhose.
  • Bauchspeicheldrüse: Alkohol Auswirkungen auf die Pankreas prompt die Produktion von Toxinen, die Pankreatitis zur Folge haben können.
  • Krebs: Chronische Alkoholkonsum wurde mit Mund, Speiseröhre, Rachen, Leber und Brustkrebs in Verbindung gebracht.
  • Immun System: Alkohol kann das Immunsystem schwächen und den Körper anfälliger für Krankheiten und Krankheiten machen. Chronische Alkoholtrinker sind anfälliger für Pneumonie und Tuberkulose. Zusätzlich kann eine einzelne Trinkgelage das Immunsystem für bis zu 24 Stunden beeinträchtigen.

Andere negative Auswirkungen von Vitamin A-Spiegeln auf den Körper

Vitamin A wird häufig in vielen Obst- und Gemüsesorten gefunden. Bei Frauen kann Vitamin A zur Behandlung schwerer Menstruationszyklen, prämenstruellen Syndroms, vaginalen Infektionen und Pilzinfektionen eingesetzt werden. Bei Männern wird Vitamin A verwendet, um eine gesunde Spermienzahl aufrechtzuerhalten. Vitamin A wurde auch bei der Behandlung von Augenerkrankungen, Hautausschlägen wie Ekzemen und Magen-Darm-Erkrankungen wie Morbus Crohn eingesetzt.

Wenn Vitamin A in einer gesunden Ernährung konsumiert wird, ist es sicher und hilft dem Körper, aber übermäßige Mengen von Vitamin A kann zu Nebenwirkungen führen, darunter:

  • Blutungen in den Lungen
  • Verschwommenes Sehen
  • Knochenschmerzen
  • Atemnot
  • Veränderungen der Immunfunktion
  • Chronische Leberentzündung
  • Zirrhose
  • Husten
  • Gebrochene Fingernägel
  • Gebrochene Lippen
  • Verminderte Schilddrüsenfunktion
  • Depression
  • Durchfall
  • Fieber
  • Flüssigkeit um das Herz
  • Gefühl von Fülle
  • Haarausfall
  • hoher Cholesterinspiegel
  • Verdauungsstörungen
  • Muskelschmerzen
  • Geschwüre im Mund
  • Hautreizungen
  • Wundenaugen
  • Atemwegsinfektionen

hohe Dosen von Vitamin A in a kurze Zeit kann zu Toxizität führen - wenn auch selten. Personen mit einer Lebererkrankung haben ein höheres Risiko für Toxizität aufgrund von Vitamin A.

Wenn Sie sich Sorgen über Ihren Vitamin A-Spiegel machen, sprechen Sie am besten mit einem Arzt, bevor Sie Nahrungsergänzungsmittel oder Kräuter einnehmen, die Vitamin A enthalten können Beträge.

Warum eine vorzeitige Pensionierung schlecht für Ihre Gesundheit ist
Wie Musik Gehirnfunktion und Gedächtnis auslöst

Lassen Sie Ihren Kommentar